Tel: 0228 – 37 72 73 – 10 E-Mail: info@7x7finanz.de Skype Facebook Twitter

7x7 Energiezins I.

7x7 Energiewerte Deutschland I. GmbH & Co. KG

Investitionsgegenstand Finanzplan Die Emittentin

Wer ist die Emittentin?

Die 7x7 Energiewerte Deutschland I. GmbH & Co. KG (ED1) ist im Jahr 2015 gegründet worden und hat das Entwickeln, Halten, Veräußern und/oder Betreiben von Erneuerbaren-Energien-Anlagen zum Gesellschaftszweck.

In was wird investiert?

Mit dem Crowdinvestment 7x7 Energiezins I. haben Sie als Anleger die Möglichkeit, direkt in die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft ED1 zu investieren. Es werden also nicht einzelne Projekte, sondern eine Vielzahl an Projekten mit den Geldern unterstützt. Das Risiko des Anlegers wird somit breit gestreut, die Zins- und Rückzahlung hängt nicht zwingend vom Gelingen eines einzelnen Projektes ab. Aus diesem Grund ist das Emissionsvolumen mit 2,5 Mio. € für ein Crowdinvestment auch relativ hoch und sind keine Projektschwellen gegeben.

Welche Art von Projekten realisiert die ED1?

Die ED1 betreibt Photovoltaikanlagen. Hauptsächlich kauft oder pachtet sie dazu Grundstücke, auf denen sie Solarparks errichten lässt. Dabei verdient die ED1 an der Einspeisevergütung für den erzeugten Strom, die nach dem Bau eines Parks 20 Jahre lang gesetzlich garantiert ist. Es wird jedoch auch vorkommen, dass die ED1 errichtete Solarparks verkauft und durch den Handel Geld verdient.Je nach Wirtschaftlichkeit kommt auch die Finanzierung von Dachanlagen in Betracht, jedoch liegt auf diesen nicht der Fokus.

Wie werden die einzelnen Solarparks finanziert?

Neben dem Kapital aus dem Crowdinvestment gibt es noch weitere mögliche Finanzierungsquellen für die ED1. Die 7x7 Gruppe nimmt durch ihre Investmenttätigkeit vielfältige Anlegergelder auf. Vereinzelte dieser Gelder können der ED1 als Darlehen weitergereicht werden.  Nach Errichtung der Parks sollen diese zudem mit Bankdarlehen endfinanziert werden, wodurch wiederum Gelder für neue Projekte frei werden. Sollen Solarparks verkauft werden, kann es regelmäßig vorkommen, dass überhaupt keine Anlegergelder benötigt werden. In solchen Fällen treten die Errichter der Parks in Vorleistung und die ED1 kann diese Vorleistung nach Verkauf an die endgültigen Abnehmer tilgen. Die ED1 hat daher auch ohne Anlegergelder die Möglichkeit, ihr Geschäft zu betreiben.

Eigenschaften der Emission

Contra

Pro


Gründung der Emittentin 
im Jahr 2015

  • Junges Unternehmen

  • Das Management der Emittentin hat langjährige Erfahrungen in der Realisierung von Erneuerbare-Energien-Projekten

  • Einbindung in eine seit einigen Jahren bestehende Unternehmensgruppe

 

Investition in Geschäftstätigkeit
statt Einzelprojekten

  • Die Wirkung des Investments ist nicht so deutlich zu erkennen wie bei Einzelprojekten

  • Erhöhte Sicherheit durch Risikostreuung

  • Der Erfolg der Geschäftstätigkeit ist nicht ausschließlich von Anlegergeldern abhängig

  • Keine Projektschwelle für Finanzierungen notwendig


Investitionen in Erneuerbare Energien

  • Erträge sind zur Zeit von staatlicher Förderung abhängig

  • Es ist kein Ende der staatlichen Förderung abzusehen

  • Nachhaltige Investition in das Zukunftsfeld Erneuerbare Energien


Emittentin hat weitere Finanzierungsquellen neben dem Crowdinvestment

  • Die Emittentin muss aus anderen Geldern ebenfalls Zins- und Rückzahlungsansprüche bedienen

  • Zur erfolgreichen Realisierung von Projekten stehen der Emittentin mehrere Mittel zur Verfügung

  • Die Arbeit mit Anlegergeldern ist für das verantwortliche Personal bekanntes Terrain

 

Welche konkreten Projekte sind geplant?

Die ED1 plant zurzeit verschiedene Solarparks in Größenordnungen von 750.000,- Euro bis hin zu mehrere Million Euro. Der geografische Schwerpunkt für die Erstellung liegt in Mittelhessen, wo der maßgebliche Projektentwickler, die 7x7energie GmbH, seinen Sitz hat und bestens vernetzt ist mit kommunalen und privaten Entscheidungsträgern. Die Planungen sind je nach Projekt unterschiedlich weit fortgeschritten, eine konkrete Benennung und Beschreibung findet jedoch erst nach der Flächensicherung statt (Kauf- oder Pachtvertrag für das entsprechende Grundstück). Wichtig zu erwähnen ist dabei, dass bei keiner der Anlagen Natur für Strom geopfert wird. Denn: Errichtet werden neue Solarparks entweder auf Konversionsflächen (ehemalige Deponien oder Militärgelände), Autobahnrandstreifen oder versiegelten Flächen.

Investitionsgrundsätze

Neue Projekte werden entlang folgender Investitionsgrundsätze ausgewählt:

  • die Anlageobjekte sollen auf die Stromerzeugung mittels Photovoltaik abzielen

  • der Standort der Photovoltaikanlagen soll in Deutschland liegen

  • etwaige erforderliche Genehmigungen, wie z. B. eine Baugenehmigung bei Freiflächen, sind Voraussetzung

  • Vorliegen einer Netzanschlusszusage sowie eines zugewiesenen Einspeisepunktes des jeweils zuständigen Netzbetreibers / Energieversorgungsunternehmens

  • die Photovoltaikanlagen erfüllen die Voraussetzungen für die Erlangung der gesetzlichen Einspeisevergütung

  • Vorliegen eines statischen Gutachtens von einem externen Gutachter

  • Vorliegen der für den Betrieb der Photovoltaikanlage erforderlichen Nutzungsrechte an Grund und Boden – mindestens über die Dauer von Darlehenslaufzeiten und ggf. darüber hinaus

  • Vorliegen mindestens eines Ertrags- und Einstrahlungsgutachtens von externen Gutachtern, unter Berücksichtigung des jeweiligen Standortes und der jeweils verbauten bzw. vertraglich vereinbarten Systemkomponenten und deren Anordnung

  • Verwendung ausschließlich qualitativ hochwertiger Komponenten mit langfristigen Garantien von bekannten Herstellern

  • Abschluss von Wartungs- und Betriebsführungsverträgen mit nachweislich erfahrenen Generalübernehmern

  • Besicherung der Photovoltaikanlage/n mittels einer vollumfänglichen sog. "AIIgefahrenversicherung" zum Schutz vor z. B. Sachschaden, Haftpflicht, Diebstahl, Vandalismus, Fehlbedienung, Brand und Betriebsunterbrechung (Ertragsausfall)

  • zur Kontrolle der Planungs- und Realisierungsleistungen, u. a. durch finanzierende Banken, soll im Zuge der Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage eine gutachterliche Stellungnahme in Form einer baubegleitenden Begutachtung oder einer Endabnahme erfolgen. Diese soll feststellen, ob die installierten Komponenten sowohl qualitativ als auch quantitativ den Planungsvorgaben entsprechen, da eine korrekte Ausführung der Bauleistung (z. B. Bau der Tragkonstruktion, Installation der Module, Verkabelung und Einbindung des Photovoltaik-Generators, Sicherheitsvorkehrungen etc.) entscheidend für die zukünftigen Erträge eines Photovoltaik-Generators ist

  • als Basis für Investitionen in Photovoltaikanlagen dient das deutsche Erneuerbare Energien Gesetz mit einer gesetzlich festgeschriebenen Einspeisevergütung.

 

Höhe des gesuchten Kapitals

Bis zu 2.500.000 € in der Emission Nachrangdarlehen der Serie 7x7 Energiezins I. der 7x7 Energiewerte Deutschland I. GmbH & Co. KG (Bedingungen der unternehmerischen Kapitalanlage).

Höhe der Emissionskosten

Die Kosten der Emissionsplatzierung beinhalten die erfolgsabhängigen Platzierungsprovisionen und andere einmalige fixe Kosten für die Initiierung des Nachrangdarlehens, das Marketing und die Gewinnung der Finanzvertriebe.

  • Erfolgsabhängige Kosten

    Das aus der Emission platzierte Kapital fließt vollumfänglich der Gesellschaft zu. Es entstehen dabei platzierungsabhängige Emissionskosten (Platzierungskosten). Die entstehenden variablen Kosten beinhalten im Wesentlichen die Aufwendungen für die Platzierung und den Vertrieb (Provisionen) sowie die Emissionsbegleitung und sind mit durchschnittlich 1,5% des Emissionsvolumens p.a. (insgesamt 7,5%) kalkuliert. Die Gesamthöhe der Provisionen, insbesondere Vermittlungsprovisionen und vergleichbare Vergütungen betragen bei Vollplatzierung voraussichtlich 187.500 € zuzüglich Umsatzsteuer.

  • Sonstige Kosten

    Für die Aufstellung des Angebotes und Online Exposés und das weitere Marketing zur Anleger- und Vertriebsgewinnung fallen Aufwendungen in Höhe von etwa 6.500 € zuzüglich Umsatzsteuer an. Diese Kosten sind im Vorfeld der Emission angefallen.

  • Gesamtkosten

    Die Gesamthöhe der Provisionen, insbesondere Vermittlungsprovisionen und vergleichbare Vergütungen betragen bei Vollplatzierung 194.000 €, dies entspricht 7,8 % in Bezug auf den Gesamtbetrag der angebotenen Vermögensanlage.

Kapitalverwendung und Szenario der Kapitalrückzahlung und Zinszahlung

Kapitalverwendung

Als Einzelunternehmen einer Investmentunternehmensgruppe dient das eingeworbene Kapital aus dem Crowdinvesting als Beimischung zu Kapital aus anderen Emissionen und Vertriebswegen. Mit diesen Geldern sollen alle Tätigkeiten mitfinanziert werden, die zur Erreichung des Gesellschaftszwecks notwendig sind.

Dies beinhaltet insbesondere:

  • Erwerb von Grundstücken oder fertiggestellten Erneuerbaren-Energien-Projekten
  • Beauftragung von Projektentwicklern zur Errichtung von Erneuerbaren-Energien-Projekten auf erworbenen Grundstücken

Kapitalrückzahlung

Der Anleger hat nach Ablauf der Laufzeit gegen die Emittentin grundsätzlich einen Anspruch auf Rückzahlung des valutierten Darlehensbetrages. 

Szenarien für die Kapitalrückzahlung:

  • Bei für den Anleger neutraler/positiver Marktentwicklung:
    Rückzahlung des valutierten Darlehensbetrages
  • Bei für den Anleger negativer Marktentwicklung:
    Der Anleger kann die Rückzahlung nur verlangen, wenn hierdurch kein Insolvenzeröffnungsgrund bei der Darlehensnehmerin herbeigeführt wird. Im Falle einer negativen Geschäftsentwicklung oder Insolvenz der Emittentin kann es zu einem Teil- oder Totalverlust des eingesetzten Vermögens kommen.

Zinszahlung

Beispielszenario eines Investments über 5 Jahre 
  Kapital nach Jahresende (in €)
 Anfangsinvestition 250,00 2.000,00 5.000,00
Jahr 1 260,00 2.080,00 5.200,00
Jahr 2 270,40 2.163,20 5.408,00
Jahr 3 281,22 2.249,73 5.624,32
Jahr 4 292,46 2.339,72 5.849,29
Jahr 5 304,16 2.433,31 6.083,26
  Kapitalergebnis (in €)
Gesamtreturn nach 5 Jahren in € 304,16 2433,31 6.083,26
Rendite gesamt nach 5 Jahren in € 54,16 433,31 1.083,26
  Rendite
Rendite insgesamt 21,67 %
Rendite p.a. (IRR) 4,33 %

Der Anleger hat ab dem Gewährungszeitpunkt während der Laufzeit gegen die Emittentin grundsätzlich einen Anspruch auf einen jährlichen Zinssatz von 4% p.a. bezogen auf den valutierten Darlehensbetrag. Die Zinsen werden jedoch während der Laufzeit nicht ausgezahlt, sondern verzinslich wieder angelegt und am Ende der Laufzeit gesammelt ausgezahlt.

Szenarien für die Zinszahlungen:

  • Bei für den Anleger neutraler/positiver Marktentwicklung:
    die während der Laufzeit der Vermögensanlage prognostizierte Verzinsung von 4% p.a. bezogen auf den jeweils valutierten Darlehensbetrag
  • Bei für den Anleger negativer Marktentwicklung:
    Der Anleger kann die Zinszahlungen nur verlangen, wenn hierdurch kein Insolvenzeröffnungsgrund bei der Darlehensnehmerin herbeigeführt wird. Im Falle einer negativen Geschäftsentwicklung können die Zinsen ausfallen. 

Die Emittentin

Impressum und Kontaktdaten der Emittentin

7x7 Energiewerte Deutschland I. GmbH & Co. KG
Plittersdorfer Str. 81
53173 Bonn

Telefon +49 (0) 228 37 72 73 - 00
Telefax +49 (0) 228 37 72 73 - 0419
E-mail: kundenservice@7x7.de 
Web: www.7x7.de 

HRA 8495, Amtsgericht Bonn
Gründung: 2015

Handelnde Personen

Andreas Mankel

Andreas Mankel
Geschäftsführer d. Emittentin

Die berufliche Tätigkeit des Herrn Andreas Mankel begann 1978 als Bankkaufmann mit Leitung einer Bankfiliale in Hessen. Im Rahmen eines sich anschließenden genossenschaftsinternen Studiums erlangte Herr Andreas Mankel den Abschluss „genossenschaftlicher Bankbetriebswirt“. Weitere Stationen waren seine vermögensberatende Tätigkeit als Berater und Gesellschafter eines bundesweit tätigen, unabhängigen Finanzdienstleisters. Nach Gründung der 7x7concept GbR 2006 baute er die 7x7 Unternehmensgruppe zu einer Vermögensverwaltung mit Sachwerten aus. Er ist Geschäftsführer sämtlicher Firmen der 7x7 Unternehmensgruppe und Vorstand der 7x7invest AG. Als Finanz- und Versicherungsmakler kann Herr Andreas Mankel aufgrund seiner langjährigen Erfahrung und umfassender Marktkenntnis verlässliche Empfehlungen in allen Finanzfragen geben.

Christoph Schwedes

Christof Schwedes
Co-Geschäftsführer der 7x7energie GmbH und 7x7service GmbH (Projektpartner der Emittentin)

Nach dem Maschinenbaustudium mit Diplomarbeit bei der Lufthansa FfM sammelte Herr Christof Schwedes zunächst Erfahrung im Projektgeschäft eines Pumpen- und Anlagenbauunternehmens. Es folgte der Wechsel in die Metallbranche. Dort konnte er Kompetenzen in den Bereichen Produktion, Projektwesen sowie Personalführung erwerben. Anschließend machte Herr Christof Schwedes sich selbstständig und betreute mit seinem Ing.-Büro für erneuerbare Energien u. a. die Neuentwicklung und Prototypenfertigung von Kleinwindkraftanlagen. Als Geschäftsführer der 7x7energie sowie der 7x7service GmbH ist er heute für die Konzeption und Planung von regenerativen Energieanlagen verantwortlich. Dies beinhaltet u. a. die Koordination von Subunternehmen sowie den Kontakt zu Energieversorgungsunternehmen, Banken und Investoren, bis hin zur schlüsselfertigen Errichtung und anschließenden Instandhaltung der Anlagen.

 

Organigramm der Emittentin

Die Emittentin gehört der 7x7 Unternehmensgruppe an. Diese entwickelt und realisiert seit 2009 alternative Konzepte und Projekte in den Bereichen Vorsorge und Vermögen, Investment und Geldanlage sowie regenerativer Energien. Durch Investitionen in ökologisch und sozial nachhaltige Projekte bietet 7x7 seinen Anlegern die Möglichkeit, mit ihren Geldern gleichzeitig Sinn und Zinsen zu erwirtschaften. Um derartige Lösungen anbieten zu können, sind in der Gruppe Einzelunternehmen verschiedenster Prägung zusammengeschlossen: Emittenten von Kapitalprodukten, Finanz- und Vorsorgeberater, eine Marketingagentur, verschiedene Projektentwickler u.a..

Organigram v2

Die 7x7 Energiewerte Deutschland I. GmbH & Co. KG tritt im Falle des vorliegenden Crowdinvestments ebenfalls als Emittentin von Kapitalprodukten in Erscheinung. Ihre Haupttätigkeit ist jedoch der Erwerb bzw. die Erstellung von Erneuerbare-Energien-Projekten – hauptsächlich im Bereich Solarenergie – die sowohl gehalten wie auch verkauft werden können.

Zu diesem Zweck erwirbt die Emittentin entweder Grundstücke und beauftragt einen Projektentwickler mit der Errichtung von Anlagen oder kauft bereits fertig gestellte Projekte in ihr Portfolio. Bisher ist die 2015 gegründete Gesellschaft (ED1) im Besitz eines 1,3 Mio. € Anteils eines Solarparks mit einem Projektvolumen von knapp 2,3 Mio. € (siehe Projektbeschreibung) und mehrerer kleinen Beteiligungen im unteren sechsstelligen Bereich.

Die konkrete Projektumsetzung erfolgt in Zusammenarbeit mit der 7x7energie GmbH, einer Projektentwicklergesellschaft, die inzwischen fünf große Solarparks und zahlreiche Photovoltaik-Dachanlagen realisiert hat. Die 7x7service GmbH hingegen ist verantwortlich für die technische und kaufmännische Betriebsführung der erstellten Anlagen. Auf diese Weise wird der Herstellungsprozess von Erneuerbare-Energien-Anlagen vollständig in der 7x7 Gruppe abgebildet: von der Finanzierung über die Projektplanung und -durchführung bis hin zur Sicherstellung des laufenden Betriebs.

Referenzprojekt Solarpark Eschenburg-Hirzenhain

Im August 2014 ging in Eschenburg-Hirzenhain der zweite 7x7 Solarpark, vom Gruppenunternehmen 7x7energie GmbH projektiert, ans Netz. Auf einer Fläche von ca. 32.000 m² – das entspricht in etwa vier Fußballfeldern – wurden 10.000 Module mit je 250 Watt verbaut. Die Leistung des Solarparks beläuft sich auf 2.140,3 kWp. Pro Jahr produziert die Anlage etwa 1.926.000 Kilowattstunden Strom, damit könnten ganzjährig ungefähr 440 Haushalte mit Strom aus Sonnenenergie versorgt werden. Jahr für Jahr spart der Solarpark somit ca. 1.350 Tonnen Kohlendioxid ein.

Solarpark Eschenburg-Hirzenhain

Projekttyp

Photovoltaikgroßanlage auf Freifläche

Standort

35713 Eschenburg-Hirzenhain, Sperlingstraße

Grundstücksgröße

32.000 m²

Projektvolumen

2.279.440,- €

Gelände

ehemaliges Gewerbegebiet

Installierte Leistung

2140,3 kWp

Jahresertrag

1.926.000 kWh

Spezifischer Jahresertrag

960 kWh/kWp

Fertigstellung

August 2014

Besitzer

7x7 Energiewerte Deutschland I. GmbH & Co. KG und externe Direktinvestoren

7x7 Solarpark Eschenburg

Ein Teil des Solarpark Eschenburg in Höhe von ca. 1,3 Mio. € ist ein Asset der 7x7 Energiewerte Deutschland I. GmbH & Co. KG. Der restliche Teil in Höhe von einer weiteren Million Euro ist im Besitz verschiedener Direktinvestoren. In allen diesen Fällen wird die technische und kaufmännische Betriebsführung von der 7x7service GmbH übernommen. Die 7x7 Gruppe als Ganzes hat inzwischen sechs PV-Dachanlagen und fünf großflächige Solarparks fertig gestellt. Bis auf den Solarpark Eschenburg-Hirzenhain wurden diese jedoch entweder vollständig an Privatinvestoren verkauft oder wurden für eine Kommanditgesellschaft, die 7x7 Bürgerenergie I. GmbH & Co. KG, gebaut, deren Anteile als Geldanlageobjekt ebenfalls von der 7x7 Gruppe vertrieben werden. Mit dem Bau von Photovoltaikgroßanlagen unterstützt die 7x7 Gruppe aktiv die Energiewende und damit die Abkehr von konventionellen, tendenziell eher umweltschädlichen Energieformen hin zu umweltfreundlichen Energieträgern. Weiterhin wird eine soziale Rendite erzielt, da die Erträge dieser Energie keinem Großkonzern, sondern vor allem Privatanlegern zugutekommen. 

Was die 7x7 Unternehmensgruppe außer erneuerbaren Energien-Anlagen sonst noch an Projekten realisiert (hat) und wie insbesondere das Jahr 2015 für die Gruppe gelaufen ist, können Sie in der Veröffentlichung Zahlen und Fakten zur 7-fachen Rendite Stand Mai 2016 erfahren. Oder Sie nehmen einfach über oben stehende Wege Kontakt zu uns auf und lernen uns in einem Beratungsgespräch persönlich kennen.

Referenzobjekt Bürgersolaranlage auf
     Mehrzweckhalle in Dietzhölztal-Rittershausen

Die Solaranlagen auf dem Dach einer Mehrzweckhalle im mittelhessischen Dietzhölztal im Ortsteil Rittershausen waren die ersten Bürgersolaranlagen in der Region. Durch die zuvor erfolgte Sanierung des Daches bot die Gesamtfläche sehr gute Voraussetzungen für den wirtschaftlichen Betrieb einer modernen Photovoltaikanlage.

Buergersolaranlage Mehrzweckhalle Dietzhölztal

Die beiden Anlagen produzieren seit dem 22. Juni 2011 Strom. Bürger nutzten hier die Chance, gemeinsam mit anderen die Energiepolitik der Region mitzugestalten: indem sie sich an beiden Solaranlagen in Rittershausen beteiligen – in Form zweier Gesellschaften Bürgersolar Dietzhölztal I und II GbR.

Daten zum Objekt:

Mehrzweckhalle in Dietzhöltal-Rittershausen

Projekttyp

PV Dachanlage

Standort

Dietzhölztal im Ortsteil Rittershausen

Dachflächengröße

384 qm

Projektvolumen

125.000 €

Gelände

Dachfläche

Installierte Leistung

49 kWp

Jahresertrag

35.120 kWh

Spezifischer Jahresertrag

717 kWh/kWp

Fertigstellung

22. Juni 2011

Besitzer

Direktinvestoren über Bürgerbeteiligungsgesellschaften


 

Referenzobjekt PV-Dachanlage auf
     Feuerwehrgerätehaus in Eschenburg-Wissenbach

Die Dachanlage auf dem Feuerwehrgerätehaus im Eschenburger Ortsteil Wissenbach wurde von der 7x7energie GmbH projektiert und am 31.10.2013 technisch in Betrieb genommen. Erstmalige Netzeinspeisung war am 15.11.2013. Eigentümer ist die 7x7 Energiewerte Deutschland I. GmbH & Co. KG.

PV Dachanlage in Eschenburg-Wissenbach

Projekttyp

PV Dachanlage

Standort

Eschenburger Ortsteil Wissenbach

Dachflächengröße

125 qm

Projektvolumen

16.036€

Gelände

Dachfläche

Installierte Leistung

10 kWp

Jahresertrag 2016

8.824 kWh

Spezifischer Jahresertrag 2016

882 kWh/kWp

Fertigstellung

31. Oktober 2013

Besitzer

Eigentümer ist die 7x7 Energiewerte Deutschland I. GmbH & Co. KG


 PV Dachanlage Feuerwehrgerätehaus Eschenburg

Emissionsbezeichnung: 7x7 Energiezins I.

Emittent: 7x7 Energiewerte Deutschland I. GmbH & Co. KG

Emissionsvolumen: 2.500.000 €

Zinssatz: 4% p.a.

Zinszahlung: Am Laufzeitende (Wiederanlage der Zinsen)

(Mindest)Laufzeit: 5 Jahre (3 Jahre)

Zeichnungssumme: Ab 250 € bis 10.000 € in 50er-Schritten

Kündigung: Nach 30 Monaten jederzeit (6 Monate Kündigungsfrist)

Agio: Es fällt kein Agio an.

In Kürze verfügbar